.st0{fill:#FFFFFF;}

Ein System für alle Hunde? 

 Dezember 23, 2020

By  Tobias

Vielleicht hast du eine der folgenden Aussagen ja schon einmal unter Hundesportlerkollegen gehört. 

  • Das System passt nicht auf meinen Hund. 
  • Du brauchst den Hund dazu, damit dieses System funktioniert.
  • Jeder Hund ist individuell und du musst ein System für deinen Hund finden

Alle Hunde ganz egal ob groß, klein, dick oder dünn, haben eines gemeinsam, sie wollen angenehmes vermehren und unangenehmes vermeiden. Warum kann ich dann nicht ein einheitliches Ausbildungssystem für alle Rassen anweden? Ich möchte nicht leugnen, das seitdem wir Menschen vor ca. 15000 Jahren begonnen haben Hunde, zu domestizieren, verschiedene Eigenschaften selektiert haben und daraus die einzelnen Gebrauchshunderassen entstanden sind. Daraus resultiert das eine Rasse nervenfester ist als eine andere, einige Rassen haben einen erhöhten Schutztrieb, wohingegen andere einen ausgeprägteren Jagdtrieb haben als andere. Der österreichische Philosoph Sigmund Freud hat es einmal so ausgedrückt. Die Antriebsmotoren eines jeglichen Handelns von uns Menschen sind Hunger, Liebe, Flucht und Aggression. Können wir das auch auf unsere Hunde übertragen? Absolut! 

Hunger ? Ja Futtertrieb / Betrieb 

Flucht ? Ja Meideverhalten 

Agression? Ja Polizeischutzhunde oder Wachhunde währen nutzlos ohne diesen Trieb

Liebe? Ja Meute- oder Sozialtrieb

Wie bereits erwähnt hat der Mensch durch Zuchtspezifische Selektion verschiede Rassen gezüchtet. Jede Rasse hat die o.g. Eigenschaften zu unterschiedlichen prozentualen Teilen in sich vereint. Und genau das ist die Herausforderung eines guten Hundetrainers. Er stellt die Eigenschaften heraus, die der Hund mitbringt und arbeitet den Hund genau in diesen Bereichen. Hat ein Hund im Schutzdienst herausstechende Triebbereiche im Beuteverhalten und dafür Einschränkungen im Aggressionsbereich, dann wird er zwar sein Ausbildungssystem dahingehen anpassen, dennoch aber nicht gleich seinen roten Faden in der Ausbildung verlieren! 2 plus 2 ist 4, und zwar immer und überall! Das in diesem Buch vorgestellte Ausbildungssystem der doppelten Belohnung basiert auf den allseitsbekannten Lerngesetzen wie u.a. Klassische Konditionierung, Positiver und Negativer Belohnung bzw. Strafe und diese Lerngesetze gelten für alle Hunde, ganz gleich welcher Rasse sie angehören.

Tipp: Ein gutes Ausbildungssystem ist anwendbar auf verschiedene Rassen und verschiedene Typen von Hundeführern. Erfolg ist in allen Bereichen des Lebens Messbar, auch im Hundesport.


Tobias

Über den Autor

Tobias ist seit Jahren auf der ganzen Welt unterwegs und vermittelt auf Seminaren einen einfach, effektiven und vor allem spaßvollen Weg, Hunde in den verschiedensten Bereichen auszubilden.


Weitere Blog Artikel

Tobias

Dezember 2, 2020

Tobias

Dezember 23, 2020

Tobias

November 5, 2020

Verpasse nie wieder einen neuen Blog-Beitrag

Durch die weitere Nutzung der Seite oder durch scrollen stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen